Gesamtsieger 2010

AESKU.Diagnostics stellt das Thema Autoimmunerkrankungen in den Fokus seiner Interessen. Forschung und Entwicklung in diesem Bereich bilden die Basis für ein kontinuierliches Unternehmenswachstum und machen AESKU.DIAGNOSTICS zum Innovationsführer im Bereich der Autoimmundiagnostik.

Das Unternehmen vertreibt das weltweit größte Produktportfolio vollständig selbst hergestellter innovativer Tests für die Autoimmundiagnostik, mit den mehr als 140 verschiedenen ELISA- und Immunfluoreszenztests umfassenden Produktlinien AESKULISA® und AESKUSLIDES®. Testsysteme für die Hämostase und Infektionsserologie ergänzen das Angebot. Aus der jahrelangen Erfahrung als Diagnostikhersteller, mit der gesammelten Expertise in eigener Qualitätskontrolle und im Kundendialog, gelang es AESKU.DIAGNOSTICS 2008 sein Geschäftsfeld um die Entwicklung und den Vertrieb eigener kundenorientierter Lösungen für die Laborautomation zu erweitern. Der patentierte vollautomatische Analyseautomat „HELMED®“ zeichnet sich durch seine einfache Bedienung und die flexible Einsatzmöglichkeit aus. Neben der Anwendung von AESKU-Reagenzien ist auch der Gebrauch von Tests anderer Hersteller problemlos möglich.

Kategorie Markt/Kunde

Kategorie Prozesse

In der Kategorie Markt und Kunde gewann die Marinomed Biotechnologie GmbH.

Marinomed wurde 2006 als Spin-off der Veterinärmedizinischen Universität in Wien gegründet und entwickelt antivirale Therapien auf Basis einer innovativen antiviralen respiratorischen Technologieplattform. Die Anwendbarkeit dieser patentgeschützten und wirksamen Technologie zeigt sich in Marinomeds erstem Produkt, einem antiviralen Nasenspray gegen Schnupfen, der über eine europaweite Marketingzulassung verfügt. Darüber hinaus plant Marinomed die weitere Entwicklung dieser Technologie in Produkten in den Indikationen Influenza, Asthma und auch in Kombinationsprodukten.

In der Kategorie Prozesse gewann die DST Diagnostische Systeme & Technologien GmbH.

DST entwickelt, produziert und vermarktet in vitro-Diagnostika für patientennahe Testung am Poinf-of-Care und Labordiagnostik bei Verdacht auf Allergie und Nahrungsmittelüberempfindlichkeit. Wir legen Wert auf hohe Anwenderfreundlichkeit, besonderere Zuverlässigkeit und Schonung des Patienten. Die Produkte sind CE-zertifiziert und werden weltweit vermarktet.

Kategorie Produkt/Technologie

Kategorie Finanzen

In der Kategorie Produkt und Technologie gewann 2010 die MagForce Nanotechnologies AG.

MagForce ist ein führendes Unternehmen auf dem Gebiet der nanotechnologisch basierten Krebstherapie und das erste Unternehmen weltweit, das die europäische Zulassung für ein Medizinprodukt mit Nanopartikeln erhalten hat. Die Nano-Krebs®-Therapie ist ein neuartiges Verfahren zur lokalen Behandlung von Tumoren. Die Grundlage des Therapieverfahrens bilden die eisenoxidhaltigen Nanopartikel, die zu Therapiebeginn direkt in den Tumor eingebracht werden. Anschließend erfolgt eine Behandlung in einem Magnetfeldapplikator (Nano-Activator), der die Nanopartikel in Schwingung versetzt. Durch die im Tumorgewebe entstehende Wärme, werden die Tumorzellen entweder direkt zerstört oder für eine begleitende Radio- oder Chemotherapie sensibilisiert.

In der Kategorie Finanzen wurde die GLYCOTOPE GmbH zum Sieger gekürt.

Vor dem Hintergrund, dass die meisten pharmazeutisch relevanten Proteine glykosyliert sind, hat Glycotope eine in der Breite ihrer Anwendbarkeit weltweit einzigartige Technologie zur Optimierung der Glykosylierung neuer sowie bereits zugelassener Wirkstoffe entwickelt. Die dadurch deutlich erhöhte Wirksamkeit, verlängerten Halbwertszeiten und geringeren Nebenwirkungen ermöglichen eine effektivere und schonendere Therapie und erweitern signifikant den Kreis behandelbarer Patienten. Zwei auf dieser Basis entwickelte Antikörper befinden sich mittlerweile in der klinischen Prüfung, weitere zwei Wirkstoffe folgen in 2011.

Sonderpreis 2010
Nachhaltigkeit

In diesem Jahr wurde zum ersten Mal der Sonderpreis „Nachhaltigkeit“ verliehen, mit dem die greenTEG GmbH ausgezeichnet wurde.

greenTEG entwickelt die nächste Generation thermoelektrischer Generatoren (TEGs). TEGs wandeln Wärme emissionsfrei in elektrische Energie. Beispielweise können TEGs die Energieversorgung für Sensoren, Uhren und andere Systeme übernehmen, indem sie aus der Temperaturdifferenz zwischen Abwärmequelle und Umgebung Strom generieren. Auch in Anwendungen in denen Prozessabwärme entsteht ist der Einsatz von TEGs zur Stromproduktion mittels Wärmerückgewinnung interessant. Die ersten Prototypen wurden an der ETH Zürich hergestellt.