Branchensieger Science

Den Branchenpreis Science 2017 erhielt die Sonovum AG, die mit nichts weniger als einer Weltneuheit aufhorchen ließ: Akustocerebrografie (ACG) – einer Technologie, die die Grundlage für das erste auf dem Markt zugelassene Gerät für Gehirnmonitoring bildet. Unsichtbare Vorgänge und Veränderungen im Gehirn können so mittels Ultraschall früher erkannt werden. » Zum Videoporträt

Branchensieger Tech

Dem Hannoveraner Unternehmen Syntellix ist es mit „Magnezix“ gelungen, ein neuartiges Material zu entwickeln, das weltweit als das erste metallische Implantat gilt, das im menschlichen Körper verbleiben kann und sich nach zwölf bis 24 Monaten zu körpereigenem Gewebe umbaut – dafür wurde ihm letztes Jahr der Branchenpreis Tech zugesprochen. » Zum Videoporträt

Branchensieger IT

Als dritter Branchenpreisträger 2017 wurde die Cogia GmbH im Bereich IT ausgezeichnet. Das Unternehmen aus Frankfurt am Main ist Entwickler und Anbieter von Big-Data-Analytics-Technologien und kann mit Künstlicher Intelligenz Muster in Texten automatisch erkennen und auswerten. » Zum Videoporträt

Themenpreisträger Nachhaltigkeit

Das Technologieunternehmen Electrochaea GmbH aus Planegg macht sich mikrometerkleine Urzeitbakterien zunutze, sogenannte Archaeen, mit deren Hilfe Methangas gewonnen werden kann und bekam dafür 2017 den Themenpreis Nachhaltigkeit. » Zum Videoporträt

STEP Award 2016

Der seit 2006 vergebene Unternehmenspreis STEP Award wurde 2016 um weitere Branchen ergänzt und richtet sich nun an zukunftsorientierte junge Wachstumsunternehmen aus den Branchen Science, Technologie und IT in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die vorrangig im B2B-Geschäft tätig sind.

Branchensieger Science

Den Branchenpreis Science erhielt die COLDPLASMATECH GmbH, die als Spin-off des Leibniz Instituts für Plasmaforschung und Technologie in Greifswald gegründet wurde. Das Unternehmen hat eine neuartige Wundauflage entwickelt, mit der chronische Wunden versorgt werden können. Dieses sogenannte Plasma-Patch, mit dem kaltes physikalisches Plasma erzeugt wird, kann direkt auf großflächigen Wunden und bei Wundinfektionen angewandt werden. Das Plasma-Patch aktiviere, wie Dr. Carsten Mahrenholz, CEO und Mitgründer des Unternehmens, betonte, „die Selbstheilungsprozesse sogar bei austherapierten Wunden“ und die Technologie wirke „selbst gegen multiresistente Keime“. » Zum Videoporträt

Branchensieger Tech

Themenpreisträger Nachhaltigkeit

Gleich über zwei Preise freuen durfte sich die HYDROGENIOUS TECHNOLOGIES GmbH aus Erlangen. Ihr hatte die Jury neben dem Branchenpreis Tech zugleich den Themenpreis Nachhaltigkeit zugesprochen. Das Unternehmen hat mit der sogenannten LOHC-Technologie eine Technologie im Bereich flüssiger, organischer Wasserstoffträger entwickelt, mit der sich Wasserstoffmoleküle chemisch an ein Trägeröl binden lassen. Die großen Vorteile: Der Wasserstoff verliert nicht nur seine Explosivität, sondern ist in Öl gebunden auch problemlos transportierbar. Zudem kann das Trägeröl zurückgewonnen und damit wiederverwendet werden, wodurch die Technologie besonders nachhaltig ist. Außerdem habe das junge Unternehmen mit seiner Techologie „den ersten LOHC-Wasserstoffspeicher entwickelt, der beispielsweise an eine PV-Anlage angeschlossen und hier überschüssigen Strom abspeichern kann“, so Cornelius von der Heydt, Vertriebsleiter bei Hydrogenious Technologies. » Zum Videoporträt

Branchensieger IKT

Als dritter Branchenpreisträger wurde die vertical GmbH aus Sulzbach ausgezeichnet, die sich der Entwicklung des digitalen Arbeitsplatzes der Zukunft verschrieben hat. Das hessische Unternehmen erhielt dafür den Branchenpreis IKT. Ziel von Vertical ist es, einen Arbeitsplatz zu entwickeln, der Einfachheit, Flexibilität und Innovation in Unternehmen bringt. Um sich mit modernster Technologie auszustatten, sollen Unternehmen jedoch keine eigene IT mehr vorhalten müssen, stattdessen hat sich Vertical selbst die Maßgabe gesetzt, diese schlüsselfertig auszuliefern. Oftmals komplizierte und unflexible Unternehmens-IT soll dadurch einfach, preiswert und zugleich benutzerfreundlich werden. „Von Experten wird oft erklärt, warum Dinge nicht möglich sind, statt sie möglich zu machen. Wir wollen das ändern“, erklärte Paul Martin, Geschäftsführer und Gründer des Unternehmens, bei der Preisverleihung. » Zum Videoporträt

Sonderpreisträger Energie- und Ressourceneffizienz

Den Sonderpreis Energie- und Ressourceneffizienz konnten die drei Gründer der matteco GmbH, Matthias und Bernd Krieg sowie Frank Fuhrer, entgegennehmen. Das im badischen Kappelrodeck ansässige Unternehmen stellt hochwertige Gummimatten her, die unter anderem zur Reduzierung von Schwingungen und Körperschall, zur Verbesserung der Trittschalldämmung, zur Lagerung im Hochbau sowie zur Rutschhemmung bei der Ladungssicherung im Transportwesen zum Einsatz kommen. Das Besondere an den Matten: Sie werden komplett aus Altreifen hergestellt und sind zu 100 Prozent recyclingfähig. » Zum Videoporträt

 

Erfahren Sie mehr über unsere Preisträger und Finalisten des STEP Awards 2016

Preisverleihung des STEP Awards 2016 – Impressionen der Gala

16

16
Bild 16 von 16